Gelb­fie­ber­imp­fung

Unse­re Pra­xis ist eine bun­des­weit zuge­las­se­ne Impf­stel­le.
Die Welt­ge­sund­heits­or­ga­ni­sa­ti­on (WHO) weist die Rei­se­ge­bie­te aus, in denen eine Gelb­fie­ber-Über­tra­gung mög­lich ist. Ger­ne dür­fen Sie aber auch einen Ter­min zur Rei­se­impf­be­ra­tung bei uns
ver­ein­ba­ren bei der wir auch die Not­wen­dig­keit einer Imp­fung ermit­teln.
Für die Imp­fung ver­wen­det man einen Lebend­vi­rus-Impf­stoff aus abge­schwäch­ten Gelb­fie­ber­vi­ren. Am 10. Tag nach der Imp­fung ver­fügt der Impf­ling über einen Impf­schutz. Da die Imp­fung ein gewis­ses Neben­wir­kungs-Risi­ko auf­weist, muss eine vor­he­ri­ge kör­per­li­che Unter­su­chung erfol­gen und ein medi­zi­ni­scher Fra­ge­bo­gen aus­ge­füllt wer­den.

Der Impf­stoff ist nicht ent­hal­ten und muss über ein Pri­vat­re­zept über die Apo­the­ke bezo­gen wer­den.